FKE Ergebnisse beim DGE Ernährungskongress

 

Auch beim diesjährigen Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) vom 2. – 4. März in Fulda stellte das FKE aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Themen waren die Vegetarische Kinderernährung und die Eisenversorgung bei Säuglingen.

 

Eine vegetarische Ernährung gilt allgemein als gesundheitsfördernd. Der öffentlichen Wahrnehmung nach steigt die Anzahl vegetarisch ernährter Kinder in industrialisierten Ländern an, valide Daten liegen aber nicht vor. Am FKE wurde deshalb in einer systematischen Literaturrecherche nach relevanten Studien zu vegetarischer Ernährung und dem Gesundheits- und Ernährungsstatus bei Kindern gesucht. Es wurden nur wenige Studien identifiziert, die meist mehr als 20 Jahre zurückliegen, mit überwiegend kleinen Kollektiven mit hohem sozialen Status und gesundheitsbewussten Familien. Körpergröße und -gewicht der Studienkollektive lagen überwiegend im unteren Referenzbereich. Einige gesundheitliche Vorteile, z.B. günstige Blutfettwerte, wurden beobachtet. Die Ergebnisse zu Nährstoffzufuhr und -status waren nicht konsistent. Die derzeitige Studienlage erlaubt demnach keine allgemeingültigen Aussagen über mögliche Risiken und Vorteile vegetarischer Kostformen im Kindesalter.

Am FKE wurde deshalb mit der Erarbeitung wissenschaftlicher Daten zur vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland begonnen.Referenz: Susanne Schürmann, Ute Alexy, Mathilde Kersting. Vegetarische Ernährung im Kindesalter – welche Rückschlüsse erlaubt die derzeitige Studienlage‘?

Referenz: Susanne Schürmann, Ute Alexy, Mathilde Kersting. Vegetarische Ernährung im Kindesalter – welche Rückschlüsse erlaubt die derzeitige Studienlage‘?
Poster beim 53. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 2. - 4. März 2016, Fulda; Proc. Germ. Nutr. Soc. Vol. 21 (2016), p71

 

Eisen spielt eine wichtige Rolle in der neuronalen Entwicklung in der frühen Kindheit. Deshalb benötigen Säuglinge im Anschluss an das ausschließliche Stillen in den ersten Monaten eiseneiche Beikost, wie sie im ‚Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr‘ des FKE vorgesehen ist. In einer Sekundäranalyse der PINGU Studie des FKE wurden bei Säuglingen, die entsprechend dem ‚Ernährungsplan‘ ernährt wurden, die tägliche Eisenzufuhr mittels Ernährungsprotokollen erhoben und im Alter von 4 und 10 Monaten, vor Beginn und am Ende der Beikostphase, die Eisenversorgung anhand von Blutparametern untersucht.

Zentrales Ergebnis: bei empfehlungsgemäßer Ernährung liegt die Eisenzufuhr in der Beikostphase soweit unter den deutschen und europäischen Empfehlungen, dass Anspannungen des Eisenhaushaltes auftreten können. Die physiologische Dynamik des Eisenhaushaltes im 2. Lebenshalbjahr erschwert allerdings die Interpretation der Befunde.

Die Ergebnisse dieser FKE-Studie sind nicht nur für die wissenschaftliche Diskussion um den Eisenhaushalt bei Säuglingen wichtig, sondern auch für die praktische Ernährungsberatung.

Referenz: Lars Libuda, Annett Hilbig, Hermann Kalhoff, Mathilde Kersting. Eisenzufuhr und -status bei empfehlungsgemäß ernährten Säuglingen – Ist die Versorgung im 2. Lebenshalbjahr in Deutschland kritisch?
Vortrag beim 53. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, 2. - 4. März 2016, Fulda Proc. Germ. Nutr. Soc. Vol. 21 (2016), p31
"Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft"

zurück zur vorherigen Seite