DINO

DINO (Dortmunder Interventionsstudie zur Optimierung der Säuglingsernährung) ist eine prospektive, doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Interventionsstudie. Ziel ist es, zu untersuchen, ob die bisherige Zusammensetzung der Beikost für Säuglinge in Deutschland ernährungsphysiologisch noch weiter verbessert werden kann. Im Einzelnen soll anhand von Biomarkern im Blut erfasst werden,  welche Auswirkungen Veränderungen beim Gehalt an Fleisch und Fett in kommerziellen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Gläschen auf die Versorgung der Säuglinge mit wichtigen Nährstoffen, nämlich Eisen und omega-3 Fettsäuren, haben. An der Studie nehmen Mütter aus dem Raum Dortmund mit ihren Säuglingen in den ersten 10 Lebensmonaten teil. Anhand von wiederholten Blutanalysen werden Parameter der Versorgung mit Eisen und Fettsäuren bei den Kindern geprüft. Die Ernährung der Säuglinge wird mittels täglichen Wiege-Ernährungsprotokollen dokumentiert. Aus den Ergebnissen von DINO sollen evidenzbasierte lebensmittelbezogene Empfehlungen für die Beikost in Deutschland abgeleitet werden.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Mathilde Kersting
  • Kooperationspartner: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Dortmund gGmbH (PD Dr. H. Kalhoff)
  • Mitarbeiter: Dipl. oec. troph. Katharina Dube, Dipl. oec. troph. Jana Schwartz,
  • Zeitraum: 2005-2007
  • Förderung: Centrale Marketing Gesellschaft der Deutschen Agrarwirtschaft (CMA), Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP); Produktion der Studiennahrung: Hipp GmbH und Co. Vertrieb KG, Nestlé Nutrition GmbH

Literatur:
Dube K, Schwartz J, Mueller MJ, Kalhoff H, Kersting M
Complementary food with low (8%) or high (12 %) meat content – a double blinded randomized controlled trial.
EJN (2010) 49: 11-18
Schwartz S, Dube K, Sichert-Hellert W, Kannenberg F, Kunz C, Kalhoff H, Kersting M
Modification of dietary polyunsaturated fatty acidsvia complementary food enhances n-3 LC-PUFA synthesis in healthy infants – a double blinded randomized controlled trial.
Arch Dis Child (2009) 94: 876-882