Kommunikationsforschung

Die experimentelle Kommunikationsforschung am FKE untersucht zwei neue Wege, um gesunde Speisen für Kinder attraktiv zu machen.

Kindermarketing

Das Projekt ist ein Pilotvorhaben der Konsumentenforschung. Ziel ist es, ein multimodales Instrumentarium zu entwickeln und zu erproben, mit dem Effekte eines kindergerichteten Marketings auf die Akzeptanz ernährungsphysiologisch optimierter Mahlzeiten für Kinder und auf Kaufentscheidungen gemessen werden können. In einem randomisierten, kontrollierten, einfach blinden Studiendesign wird eine prototypische optimierte Kindermahlzeit mit unterschiedlicher Verpackungsgestaltung von Schulkindern bewertet. Hierbei kommen klassische und neue Methoden der Konsumentenforschung zum Einsatz. Das Instrumentarium hat sich in der Praxis bei Grundschulkindern  bewährt. Es steht für eine wissenschaftlich fundierte, ökonomisch unabhängige Verbraucher- und Marketingforschung im Bereich der Kinderernährung zur Verfügung. Es soll dazu verhelfen, Werbestrategien zu entwickeln, mit denen optimierte Nahrungsangebote für Kinder gegenüber nicht optimierten Kinderprodukten im Markt konkurrenzfähig werden.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Mathilde Kersting (FKE), Prof. Dr. Bernd Weber, Center for Economics und Neuroscience, Univ. Bonn
  • Externe Experten: Prof. Dr. Hartmut Holzmüller, Lehrstuhl Marketing, TU Dortmund; Prof. Dr. Mechthild Busch-Stockfisch, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
  • Mitarbeiter am FKE: M.Sc. Ulrike Kaiser, Dr. Katharina Diethelm, M.Sc. Maren Ahlers
    Zeitraum: 2012; 2014
  • Partielle Förderung: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) und Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) NRW, im Rahmen des Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW)

Anreize im Nudging-System

Das Projekt ist ein Pilotvorhaben der Konsumentenforschung. Es greift Ergebnisse des FKE aus der ‚Landesweiten Erhebung zum Mittagessen in Ganztagsschulen in NRW’ 2009-10’ sowie einer Erhebung in weiterführenden Schulen in Dortmund 2012 auf, wonach vor allem für ältere Schüler das Essen aus Cafeteria und Kiosk attraktiver ist das warme Mittagessen in der Mensa.

Ziel ist es, zu untersuchen, wie Schulkinder mit kleinen unbemerkten Anreizen (Nudges) dazu veranlasst werden können, sich für optimierte Speisen zu entscheiden. Dazu werden in der Schulcafeteria niederschwellige visuelle Kaufanreize für optimierte Speisen gesetzt, z.B. durch Positionierung in der Auslage, Plakatierung und Bonussysteme. Die Anreize werden in konsekutiver Abfolge eingeführt und deren Auswirkungen auf die Absatzzahlen erfasst. Methodische Entwicklungsarbeiten gelten auch der systematischen Messung des individuellen Kaufverhaltens im Längsschnitt. Die Arbeiten sollen in einem ersten Schritt der Optimierung der Verpflegung mit kalten Mahlzeiten in der Schule zugute kommen.

  • Projektleitung: Prof. Dr. Mathilde Kersting, FKE; Prof. Dr. Bernd Weber, Center for Economics und Neuroscience, Univ. Bonn
  • Mitarbeiter am FKE: Dipl. oec.troph. Eva Hohoff, M.Sc. Maren Ahlers
  • Zeitraum: 2014 ff
  • Partielle Förderung: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) NRW